Man sieht sich immer zweimal

Christoph Wiedner

CPO Dewetron GmbH

Das Video
Teilen
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Schau, was ich gefunden habe, mach da mit!
Zum Mithören...
Zum Mitlesen...

Heute zu Gast bei erLEUCHTEnd erzählt

Mein Name ist Christoph Wiedner. Ich bin der Chief Product Officer der Dewetron GmbH, ein Messtechnikspezialist hier in Grambach und ich erzähle Ihnen heute meine Geschichte.

Was ist Ihre Story?

Meine Geschichte geht zurück auf 2011. Das war der Einstieg für mich bei Dewetron damals noch als, ich nenne es jetzt junger Techniker, mit einem sehr technischen Background und noch gar keine Ahnung über Führung oder Mitarbeiterführung. Ich habe mich eigentlich sehr wohl gefühlt in dem Unternehmen. Ich habe nach zwei Jahren die Chance von meinem damaligen Vorgesetzten bekommen in seinem Unternehmen mitzuarbeiten und Dewetron zu verlassen. Das war der Ausstieg von Dewetron, aber wie es der Zufall so will und wie es ab und zu das Leben so will, hat sich dann herausgestellt, dass diese neue Aufgabe nicht das richtige für mich ist. Ich habe dann, durch Kontakte aus der Vergangenheit von der Dewetron und durch die Hilfe vom damaligen CEO, den Weg zurück zu Dewetron geschafft. Ich muss rückblickend sagen, dass das maßgeblich meine Karriere beeinflusst hat. Rückblickend kann ich sagen, dass ein einmaliger Ausstieg nicht unbedingt alle Türen verschließt, sondern durchaus wieder ein Weg zurück sein kann. Entscheidend für mich war, dass der ehemalige CEO für mich so eine Art Mentor oder Coach war, der mir extrem viel in Richtung Mindset oder Richtung Change, oder Veränderung, beigebracht hat. Und vor allem – und da werde ich seine Worte nie vergessen – hat er mir gezeigt, dass wenn man etwas will, kann man es auch schaffen und das auch in sehr kurzer Zeit. Seine Worte waren damals… oder es war eher eine Fragestellung beim Mitarbeitergespräch… „Was willst du erreichen?“ Ich habe ihm dann meine entsprechende Antwort gegeben. Er hat dann gesagt: “Warum nicht Geschäftsführer?”. Das hat er dann so als Frage im Raum stehen lassen.

Daran erinnere ich mich heute immer wieder zurück. Das war einfach eine sehr wichtige Person in meinem beruflichen Leben und hat mich in sehr kurzer Zeit dorthin gebracht, wo ich heute bin. Das heißt, ich habe dann Stufen übersprungen. Alles was er mit mitgegeben hat, was ich vorher schon gesagt habe, in Richtung Mindset in Richtung Andersdenken, sich selbst den Spiegel vorhalten, zu reflektieren, wo man steht – das kann extrem helfen und gerade in turbulenten Zeiten (und wir haben turbulente Zeiten mitgemacht) wieder zurück auf Spur zu kommen, neue Teams zu bilden, funktionierende Teams zu bilden… Da hat mich der damalige Geschäftsführer extrem unterstützt. Im Nachhinein wird mir erst bewusst, wie er mich unterstützt hat. Das hilft mir einfach heute noch mit meinen Teams zusammen zu arbeiten, aber auch natürlich auch mit meinen Kollegen in der Führungsetage zusammen zu arbeiten. Das alles wäre nicht möglich, weil man unbedingt einen Mentor oder Coach braucht, wenn man schnell vorankommen will. Man braucht natürlich auch die entsprechenden Kollegen, damit man als Team, oder als Gemeinschaft wachsen kann und das Unternehmen dann in die richtige Richtung bringt. Ich glaube da sind wir auf einem sehr guten Weg. Da braucht es Handwerkszeug, aber, wie gesagt, es braucht einen, der unterstützt, der immer wieder mal die Schranken links und rechts aufzeigt und somit den roten Faden durch die Berufswelt, oder die Unternehmenswelt, mit auf den Weg gibt.

Wer hat Sie erleuchtet?

Das war mit Sicherheit der damalige Geschäftsführer, der mir immer sehr unterschwellig etwas auf den Weg aufgegeben hat. An eines kann ich mich auch noch erinnern, dass er damals gesagt hat, als ich das Unternehmen verlassen habe: “Man sieht sich immer zweimal im Leben”. Und ich glaube, gerade deshalb hat es geholfen, im Guten zu gehen, weil man nie weiß, wann und ob man wieder zurückkommt. Und in meinem Fall hat es sich ausgezahlt, die Brücken nicht abzubrechen, sondern im Guten zu gehen. Dann wieder zu kommen und von Neuem zu beginnen.

Was gefällt Ihnen an erLEUCHTEnd erzählt?

Ich habe mir die Videos angeschaut. Es sind einige Unternehmer schon mit auf der Website, die ich sehr spannend finde und auch persönlich mag. Ich habe mir die Videos angeschaut und bin dann eigentlich über Kollegen auf erleuchtend erzählt gekommen. Da habe ich gesagt, da mach ich mit.

Warum haben Sie sich für diese Lampe entschieden?

Diese Lampe ist bisschen anders, aber steht solide und leuchtet.

Teilen
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere tolle Geschichten

“Der holprige Weg in die Selbständigkeit”

Roland Fink

Geschäftsführer Nice Shops

“Mit vereinten Kräften”

Renate Pyrker

Geschäftsführerin Austria Plastics