Plaudertaschen Qualitäten

Christian Krainer

Geschäftsführer und Obmann ÖWG Wohnbau

Das Video
Teilen
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Schau, was ich gefunden habe, mach da mit!
Zum Mithören...
Zum Mitlesen...

Heute zu Gast bei erLEUCHTEnd erzählt

Mein Name ist Christian Krainer, ich bin Geschäftsführer und Obmann von ÖWG Wohnbau und freue mich, dass ich heute hier sein darf.

Was ist Ihre Story?

Ich habe in jungen Jahren das Thema der Kommunikation für mich eigentlich entdeckt – das war auch ein Thema wie ich zum Jus Studium gekommen bin. Es war in der Zeit (damals noch die  6 Tage Schulwoche) und am Freitag am Abend waren die Krimis. Und ich durfte nach langen Verhandlungen mit meinen Eltern Krimis schauen! Also den Alten, den Derek oder den Kommissar und da habe ich mich begonnen für das Strafrecht zu interessieren. Und hab daher früh gewusst, dass ich Jus studieren will. Ich habe aber nicht gewusst, dass Strafrecht eines von vielen Fächern im Jus Studium ist. Und es hat sich dann im Laufe der Zeit für mich relativ klar auch durch feriale Tätigkeiten und im Beruf kristallisiert, dass ich lieber im Management als im klassischen juristischen Beruf arbeiten möchte. Und im Laufe dieses Weges im Management, der mich durch unterschiedliche Firmen geführt hat, war das Kommunizieren etwas, das permanent vorhanden war. Das Hören, das Zuhören und das Sprechen, und das hat mich mein Leben lang begleitet und war, glaube ich, auch ein wesentlicher Teil des Erfolges, bis ich ein Geschäftsführer geworden bin. 

Meine Geschichte liegt da das auf dem Wege familiär gesehen auf dem Wege zur Schule, ich meine Tochter immer wieder zur Schule gebracht habe und da haben wir sehr viel kommuniziert und eines Tages (die Tochter Katharina war zu diesen Zeitpunkt ich würde sagen 7, 8 Jahre alt) sagt sie einfach aus heiterem heraus: „Eigentlich würde ich so gerne mit dir tauschen, dass du in die Schule gehst und dass ich zu dir ins Büro kann.“ Und ich hab dann gesagt: „Ja Kathi, entschuldige, aber du weißt ja gar nicht was ich mache?“. „Aber natürlich! Du erzählst zuhause ja immer du tust den ganzen Tag telefonieren und tratschen!“ Da ist mir bewusst geworden, was mach ich denn, ich kommuniziere natürlich über das Telefon, habe Telefon Konferenzen, ich geh von einer Besprechung zur anderen, weil das Verknüpfen ist ein wesentlicher Job im Management und genau das mache ich und wo liegt die Conclusio für mich dahinter? 

Durch das, was meine Tochter gesagt hat, habe ich einfach begonnen darüber nachzudenken, was ist mit dieser Stärke des Kommunizierens und habe für mich herausgefunden – jede Stärke ist nur so lange eine Stärke, solang man sie nicht für selbstverständlich nimmt, denn dann wird sie unter Umständen zur Schwäche. Das ist meine Geschichte und das ist auch der Erfolg glaube ich, der mich seit über 30 Jahren im Berufsleben begleitet.

Wer hat Sie erleuchtet?

Auf dem Weg durch mein gesamtes Leben haben mich viele Menschen motiviert und inspiriert – privat waren es meine Eltern klarerweise und jetzt ist es meine Frau aber auch natürlich meine Tochter und mein Schwiegersohn. Im Beruflichen waren es alle meine Chefs – ich habe in den unterschiedlichen Tätigkeiten (und Chefs sind unterschiedlich in ihrer Persönlichkeit) von jedem was gelernt, jeder hat mich auf eine andere Art herausgefordert, ich habe viele Dinge mitgenommen, die ich versuche als Vorgesetzter besser oder anders zu machen. Und diese Inspiration ist mir bis heute erhalten geblieben.

Was gefällt Ihnen an erLEUCHTEnd erzählt?

Ich finde die Idee unglaublich gut. Das „Erleuchtend erzählt“ ist für mich etwas wo ich sage: „Ja! Da können Chefs eigentlich auch ihre Storys zum Besten geben!“ Und das sind oft Hopplas oder es sind gewisse Dinge, die gut zusammenpassen und das Leben eines Menschen mit beschreiben können. Und das bringt „Erleuchtend erzählt“ hervor.

Warum haben Sie sich für diese Lampe entschieden?

Diese Lampe verkörpert für mich den Smiley – ich bin einfach der Meinung, dass Lächeln und dass Lachen im Leben ein ganz wesentlicher Teil ist. Glücklich zu sein im Job, im privaten sind ganz wesentliche Voraussetzungen, um Erfolg zu haben und diese Lampe verkörpert für mich genau diese Glücklichkeit die man haben sollte.

Teilen
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere tolle Geschichten

“Vor die Tür gesetzt”

Martin Ohneberg

CEO Henn

“Kick zur Karriere”

Erich Steinreiber

Geschäftsführer ISS Facility Service Österreich