Okay Google, was ist Katze?

Christian Weiler

Chief Product and Strategy Office Blumatix

Das Video
Teilen
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Schau, was ich gefunden habe, mach da mit!
Zum Mithören...
Zum Mitlesen...

Heute zu Gast bei erLEUCHTEnd erzählt

Hallo, mein Name ist Christian Weiler. Ich bin verantwortlich für Marketing, Produkt & Key Account bei Blumatix Intelligence GmbH und wir beschäftigen uns in erster Linie mit dem relativ neuen Thema künstliche Intelligenz.

Was ist Ihre Story?

Meine Story: Es gibt natürlich viele Geschichten, weil ich ja doch schon relativ lange in der IT-Branche bin und schon für größere Unternehmen gearbeitet habe. Eine Geschichte beschäftigt sich hauptsächlich damit, wie ich eigentlich dahergekommen bin und wie ich dazu komme, dass ich mit dir jetzt da das Interview machen kann. Das war im Jahr 2016 in etwa. Ich kann mich erinnern, ich habe einen extrem anstrengenden Tag hinter mir gehabt. Ich war damals im General Management für ein Seattle based Unternehmen, ein IT-Unternehmen. Ich war für Europa zuständig, ich habe irrsinnig viel Druck gehabt von unserem Management und komme am Abend nach Hause. Meine Frau kocht, Gott sei Dank, ich komme zur Kücheninsel, lege meine Zeitung hin, meine kleine Tochter düst mit dem Bobby Car durch die Wohnung.

Das war so Herbst und ich lege die Zeitung hin und da war irgendein Fremdwort. Ich habe nie Latein gehabt, also muss da oft Google Assistent nehmen, zu der Zeit, und habe mich mit dem Thema beschäftigt. Da habe ich den Begriff gelesen, habe nicht gewusst was es ist. Und sage zu Google: „Ok, Google, was ist… und sage den Begriff.“ Und Google antwortet. Auf einmal spüre ich hier neben mir, dass sich irgendwie eine kleine Hand sich davor bewegt. Ich sehe meine Tochter kommt auf einmal daher, versucht neben mir verzweifelt über die Kücheninsel zu greifen. Sagt plötzlich: „Ok Google, was ist Katze?“ Und normalerweise funktioniert das nie, Google hat damals immer schlecht funktioniert. Aber plötzlich sagt Google: „Laut Wikipedia ist eine Katze ein Vierbeiner, bla bla bla bla…“. Ich habe das so lieb gefunden damals.

Erstens wollte ich meine Tochter am liebsten gleich verspeisen, weil ich das so süß gefunden habe. Das Zweite ist eigentlich, was mir damals wirklich bewusst geworden ist: Was ist jetzt eigentlich passiert? Jetzt hat plötzlich ein dreijähriges Kind, ohne dass sie lesen kann, ohne dass sie schreiben kann plötzlich mit einer Maschine kommunizieren können. Da ist mir eigentlich das erste Mal richtig bewusst geworden was für eine verändernde Wirkung eigentlich die künstliche Intelligenz auf die Menschheit haben wird. Das ist auch der Grund, warum ich jetzt bei Blumatx Intelligence bin. Wir beschäftigen uns eben mit künstlicher Intelligenz und es gibt wenig Unternehmen in Salzburg, die es machen. Darum bin ich jetzt happy, dass wir hier gemeinsam ein neues Geschäft aufbauen.

Wer hat Sie erleuchtet?

Auf meinem Weg besonders inspiriert, da gibt es zwei. Also das eine ist eigentlich auch meine Tochter, wie ich es gerade erklärt habe. Aus beruflicher Sicht habe ich das riesige Glück gehabt mit einem Vollprofi zu arbeiten. Das war damals Allen Dixon, ein Australier, der in London gearbeitet hat und ich habe noch nie so einen guten und empathischen Manager eigentlich gesehen, der sich auch immer um die Mitarbeiter kümmert, der das eigentlich aus meiner Sicht perfekt gemacht. Ich bin wirklich froh, dass ich drei oder vier Jahre unter ihm arbeiten haben können, weil ich da sehr viel mitgenommen habe.

Was traut man Ihnen eher nicht zu?

Obwohl ich in der IT bin, kämpfe ich immer mit Strukturen. Ich bin ein extrem guter Lösungsfinder. Ich bin sehr schlecht konsequent meine Strukturen einzuhalten. Ich versuche das immer abzukürzen sehr pragmatisch daher, um wirklich etwas strukturell und total konsequent etwas aufzubauen, brauche ich Hilfe.

Was gefällt Ihnen an erLEUCHTEnd erzählt?

Erleuchtend Erzählt im ersten Moment, ganz ehrlich, habe ich mir gedacht, oje, schon wieder jemand, der uns irgendwie in einen Blog reinziehen will. Auf den zweiten Blick habe ich mir das angeschaut und war begeistert von der Idee. Ich bin total überzeugt von Geschichten. Ich bin ja auch im Verkauf immer wieder tätig. Ich verkaufe Geschichten, ja also für mich funktioniert das meine Produkte mit echten Geschichten anzureichern, die im Prinzip das zeigen, was das Produkt kann und da habe gelernt (auch damals wie vorher besprochen mit Allen Dixon, er hat mich das auch gelehrt) überdies zu verkaufen. Nicht nur zu verkaufen, sondern auch Menschen die richtige Message zu bringen. Darum finde ich Geschichten super und ich finde diesen Weg, wie du es machst, passt perfekt zu uns passt.

Warum haben Sie sich für diese Lampe entschieden?

Die Lampe ist ein goldenes Händchen und dieses goldene Händchen soll mich immer wieder daran erinnern, dass ich ein sehr gutes Gespür habe, denke ich, was das Richtige ist für bestimmte Situationen in meinem Kontext, wo ich mich auskenne. Das erinnert mich immer daran, wenn ich mir unsicher bin, okay, vertraute auf dich selber und macht das. Denn du hast das goldene Händchen. Heute habe ich zum ersten Mal das Glück, dass ich das wirklich auch verwenden kann, hier bei dir auf deinem Blog.

Teilen
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere tolle Geschichten

“Ironman & Growth Mindset”

Stefan Reuther & Phillip Werr

Geschäftsführung COPA-DATA

“Lebensplanung? Forget it!”

Dieter Hardt-Stremayr

Geschäftsführer des Graz Tourismus